Vernissage am Donnerstag: Edith Richter

„Der Mikrokosmos, die Welt des winzig Kleinen, im Gegensatz zum Makrokosmos,  wird in meinen Arbeiten in ihrer Formenvielfalt neu interpretiert und weitergesponnen,“ sagt Edith Richter über ihr Werk. Am Donnerstag, 9. Mai, ab 19 Uhr, können Sie mit ihr diskutieren.

Den musikalischen Rahmen übernehmen mit dem „Schlosstrio“ Catharina Morgenbesser (Violine) Michaela Fuckerrieder (Violoncello) und Andi Pirringer (Saxophon, Klarinette, Querflöte).

Die Ausstellung ist bis 26.05.2019 zu besichtigen.
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 17:00 bis 19:00 Uhr und gegen Voranmeldung

W. Panhofer auf dem Weg zu den Bach-Cello-Suiten

Wolfgang Panhofer

Vor einem interessierten Publikum erarbeitete und erspielte Wolfgang Panhofer vergangenen Freitag die Entwicklung zu den unvergleichlichen Cello-Suiten von Bach, setzte sie in einen geschichtlichen Zusammenhang und spannte den Bogen von einem frühen europäischen Projekt bis hin zur griechischen Mythologie. Dazu der einzigartige Klang seines Cellos – ein äußerst spannender Abend!
Und noch dazu war dieses Event etwas Neues im Schloss: kein klassisches Konzert, sondern im Rahmen der Schlossgespräche ein musikalischer Vortrag. Es hat uns gefallen…!

Ein toller Sonntagmorgen -Kunstsalon in wunderbarem Ambiente

Heidi Baek von „Aufgemöbelt“ hat das Schloss ganz wundervoll dekoriert. Die Gäste saßen in Gruppen beisammen, die Musiker mitten unter Ihnen, wir vom Forum haben keine Mühen gescheut, ein tolles Büffet anbieten zu können – und dazu wundervolle Klänge mit u.a. Englischhorn, Harfe, Violoncello Piccolo mit Werken von Größen wie Antonin Dvorák, Leopold Mozart, Johann Michael Haydn, Bedrich Smetana, Nino Rota und dem zeitgenössischen Komponisten Herwig Reiter, der sich auch unter den Zuhörern befand.

Und als wäre das noch nicht genug hat Franz Baldauf mit seiner stimmungsvollen Fotokunst die Matinée abgerundet.

Das sollten Sie beim nächsten Mal nicht verpassen!

Claudia Montovani an der Harfe. Mehr Eindrücke in unserer Fotogalerie.

Raritäten aus der Kunst-Schatulle

Am kommenden Sonntag um 11 Uhr setzen wir die Veranstaltungsreihe  „Klangbogen“, ein Festival für Freunde der klassischen Musik, mit dem Kunstsalon bei uns im Schloss fort.  Erleben Sie eine Matinee mit Kunststücken aller Art. Malerei, Möbel- und Fotokunst. Klassische und zeitgenössische Kammermusik mit besonderen Instrumenten wie Englischhorn, Harfe und Piccolo-Violoncello.

Musikalisches Programm:

Antonín Dvorák: op.100, Scherzo für Violine und Klavier
Leopold Mozart: „Frosch-Parthia“ für Violine, Violoncello und Kontrabass

Johann Michael Haydn: Quartett für Englischhorn, Violine, Violoncello piccolo, Kontrabass

Bedrich Smetana: „Aus der Heimat“ für Klavier und Violine, 
zu einer Fotostrecke mit Motiven aus Bad Fischau-Brunn von Franz Baldauf

Nino Rota: Sarabanda für Harfe
Herwig Reiter: Ballade für Englischhorn und Harfe

Reservierungen nehmen wir gerne entgegen über art@schloss-fischau.at oder mobil unter 0664 441 8770 . Wir freuen uns, wenn Sie mit uns einen sicherlich wunderschönen Sonntagmorgen verbringen wollen!

Schatzi, geht´s noch? Szenen einer Ehe im Schloss

Wir freuen uns sehr, dass wir nach ihren Erfolgen im Rabenhoftheater Michael Hufnagl und Gabriele Kuhn, das paardoxe Ehepaar, bei uns im FORUM Bad Fischau-Brunn begrüßen durften. Im ausverkauften Schloss brachten sie das Publikum mit ihren Anekdoten aus 20 Jahren Ehe zum Lachen und Schmunzeln und Nachdenken.
Ihre Erfolgsformel „Weiterlieben – Weiterleiden – Weiterlachen”. Impressionen wie immer in unserer Fotogalerie.

Kammermusik-Matinée begeistert Zuhörer

Das Pythagoras-Ensemble hat seine Fans wieder begeistert: Kammermusik vom Allerfeinsten gaben die beiden Violinistinnen Cordula Schröck und Agnes Petersen, Viola-Virtuose Thomas Trsek,
Violoncellist Stefan Teufert und die Horn-Bläser Hermann Ebner und Peter Harsányi zum Besten. Bei einigen Stücken wurden sie von Sopranistin Vesna Hassler begleitet. Neben Klassikern von Johann Michael Haydn, Leopold Mozart, Franz Schubert und W.A. Mozart gab es auch ein zeitgenössisches Werk von Komponist Akos Banlaky zu hören, der das Ensemble bei diesem Stück dirigierte.

Cordula Schröck und Hermann Ebner führten mit kurzweiligen Erläuterungen zu den Kompositionen und ihren Instrumenten durch das Programm.

Ein wahrhaft gelungener Auftakt unserer Klangbogen-Reihe!

Fotos in unserer Fotogalerie.

Pythagoras-Ensemble mit Komponist Akos Banlaky und Vesna Hassler, Sopran

Druckfrische Folder zu vergeben

Wunderhübsch und voller toller Programmpunkte und Termine- die neuen Folder sind eingetroffen. Unsere lieben FORUM-Mitglieder bekommen diese selbstverständlich wieder per Post zugesendet.

Wenn auch Sie einen Folder mit dem vielfältigen Programm von März bis August oder mit den Infos zu den Kulturwerkstätten wünschen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an art@schloss-fischau.at

Kunst bewegt Bad Fischau

Günter Schifko mit den ehemaligen Obleuten des Forum: v. li.: Alfred Vorisek, Günter Schifko, Andrea Knobloch, Ing. Hannes Wöhrer


Günter Schifko leitet seit vielen Jahren die Malwerkstätten für Erwachsene im Schloss Fischau. Nun präsentieren er und Teilnehmerinnen und Teilnehmer seiner beliebten Werkstätten ihre Bilder in der Blau-Gelben Viertelsgalerie. Das Interesse war riesig. 19 Künstlerinnen und Künstler zeigen Arbeiten verschiedenster Stilrichtungen, noch zu besichtigen bis 24.3. Eindrücke von der Vernissage gibt es in unserer Fotogalerie.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:

Ernst Czerkhold,  Edith Fuchs, Anna Gratzer, Renate Heiling, Ing. Erich Huf, Renate Klawatsch, Ingrid Lehner, Vroni Ofenböck, Fritz Planer, Karin Posch, Sylvia Schabauer, Ingeburg Scheibenreif, Günter Schifko, Liane Schmidl, Helga Schützhofer, Emöke Schügerl, Ingrid Schwarz, Sabine Speringer, Sieglinde Steinauer


„Schräg, aber toll!“ Sterzinger im Schloss

Das Sterzinger Trio „rockte“ Bad Fischau. Das Publikum tat mit und war begeistert. Ein ungewöhnlicher Abend mit Ausnahme-Musiker Stefan Sterzinger am Akkordeon. Seine Kumpanen Edi Kohldoerfer
an diversen Gitarren und Franz Schaden am Kontrabass
begeisterten die Zuhörer mit ihrer Musikalität. Nun sind Sterzinger III also nicht nur in Wien bekannt und beliebt…